Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

GO-Maut

Allgemeines zur GO-Maut

Für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht (hzG) – dazu zählen alle Lkw, Busse und schwere Wohnmobile – gilt auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen eine fahrleistungsabhängige Maut (GO-Maut). Für diese Kfz muss vor der Auffahrt auf eine Autobahn oder Schnellstraße eine GO-Box besorgt werden. Diese ist ein elektronisches Gerät, das als Fahrzeuggerät mittels Mikrowellentechnik mit den Mautportalen kommuniziert. Nur mit einer funktionstüchtigen und ordnungsgemäß im Fahrzeug angebrachten GO-Box kann die vorgeschriebene Maut entrichtet werden. Diese ist an zahlreichen GO-Box Vertriebsstellen erhältlich.

Tarife und Bezahlung

Die Tarife hängen unter anderem von der Anzahl der Achsen, den zurückgelegten Kilometern und der EURO-Emissionsklasse bzw. Antriebsart (Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb oder mit reinem Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb) der Fahrzeuge ab. Die EURO-Emissionsklasse des Fahrzeuges über 3,5 t  hzG beeinflusst die Höhe des zu entrichtenden Mauttarifs. Je weniger Emissionen, desto günstiger ist der Mauttarif.

Die Bezahlung erfolgt entweder im Vorhinein (Pre-Pay) oder im Nachhinein (Post-Pay) und wird zum Beispiel direkt mit der ASFINAGvia GO Direkt verrechnet. Die aktuellen Tarife 2020 finden sich auf den Seiten der ASFINAG.

Erhöhte Tarife

Auf den folgenden besonders kostenintensiven alpenüberquerenden Streckenmautabschnitten gelten für Kraftfahrzeuge über 3,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht erhöhte Tarife:

  • A 9 Pyhrn Autobahn in den Abschnitten zwischen der Anschlussstelle Spital/Pyhrn und der Anschlussstelle Ardning (Bosrucktunnel) und zwischen der Anschlussstelle St. Michael und Anschlussstelle Übelbach (Gleinalmtunnel),
  • A 10 Tauern Autobahn im Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Flachau und der Anschlussstelle Rennweg,
  • A 11 Karawanken Autobahn im Abschnitt zwischen der Anschlussstelle St. Jakob im Rosental und der Staatsgrenze im Karawankentunnel,
  • A 13 Brenner Autobahn,
  • S 16 Arlberg Schnellstraße im Abschnitt zwischen der Anschlussstelle St. Anton und der Anschlussstelle Langen (Arlbergtunnel).

Auf der A 13 Brenner Autobahn und der A 12 auf der Unterinntalstrecke (Staatsgrenze bei Kufstein bis Knoten Innsbruck/Amras) wird zur Finanzierung des Brennerbassistunnels ein Zuschlag von 25 Prozent auf den Tarif eingehoben.

GO-Mautsystem (→ASFINAG) 

Services zu diesem Thema

Inhaltlicher Stand: 30.04.2020
Abgenommen durch: Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Transparente Grafik zwecks Webanalyse