Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Förderung von Maßnahmen für Lehrlinge mit Lernschwierigkeiten

Folgende Maßnahmen können gefördert werden:

  • Wiederholung einer Berufsschulklasse, damit die Berufsschule erfolgreich abgeschlossen werden kann (aliquoter Ersatz des Lehrlingseinkommens)
  • Vorbereitungskurse auf Nachprüfungen in der Berufsschule
  • Nachhilfekurse auf Pflichtschulniveau (in den Fächern Deutsch, Mathematik sowie in einer lebenden Fremdsprache oder Muttersprache bei Lehrlingen mit Migrationshintergrund)

Die Förderhöhe entspricht bei der Wiederholung der Berufsschulklasse dem Bruttolehrlingseinkommen während der Zeit des zusätzlichen Berufsschulunterrichtes.
Vorbereitungs- und Nachhilfekurse werden mit 100 Prozent der Kurskosten bis zu einer Gesamthöhe von 3.000 Euro pro Lehrling über die gesamte Ausbildungsperiode bei einer/einem Lehrberechtigten gefördert.

Voraussetzung:
  • Bei Wiederholen einer Berufsschulklasse
    • Wiederholung einer negativ abgeschlossenen Klasse
    • Wiederholung erfolgt innerhalb der für den jeweiligen Lehrberuf vorgesehenen Lehrzeit, allenfalls ein Jahr danach
    • Bezahlte Freistellung des Lehrlings und Übernahme aller Kosten durch den Ausbildungsbetrieb
  • Beim Besuch von Vorbereitungs- bzw. Nachhilfekursen
    • Ausbildungskosten werden vom Betrieb getragen
    • Ausbildung findet in der Lehrzeit statt, allenfalls ein Jahr danach
    • Vorlage einer Teilnahmebestätigung
    • Vorlage einer Zahlungsbestätigung
    • Vorlage einer inhaltlichen Beschreibung des Kurses

Bei Entsendung durch den ausbildenden Betrieb ist die Kursmaßnahme auf die Arbeitszeit anzurechnen.

Inhaltlicher Stand: 31.03.2020
Abgenommen durch: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Transparente Grafik zwecks Webanalyse